Dank des Internets ist eine Kreditaufnahme innerhalb weniger Minuten möglich. Doch niemand sollte eine übereilte Entscheidung treffen. Es ist von Vorteil, sich zunächst zu informieren. Wer genau weiß, wie ein Kredit funktioniert, welche Kreditarten es gibt und wie der Kreditantrag richtig gestellt wird, befindet sich im Vorteil. Mit diesem Ratgeber stellen wir alle entscheidenden Informationen zur Verfügung.

1. Kredit aufnehmen – was es zu wissen gibt

Nachfolgend möchten wir die absoluten Grundlagen zum Thema Finanzierung vermitteln. In Kurzform wird erläutert, welche Voraussetzungen bei einer Kreditaufnahme gelten, was die wichtigsten Kreditbegriffe bedeuten und wie die einzelnen Banken einzuordnen sind.

1. Kredit-Voraussetzungen – Welche Vorraussetzungen muss ein Kreditnehmer erfüllen?

  • Alter: Kreditnehmer müssen geschäftsfähig und daher volljährig sein. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre, gleichzeitig sehen die meisten Banken eine Altersobergrenze vor, die je nach Institut variieren kann. Meist liegt sie beim Renteneintrittsalter, d.h. dem vollendeten 65. Lebensjahr.
  • Einkommen: Der Antragsteller muss über ein Einkommen verfügen. Hierbei ist nicht nur die Höhe, sondern insbesondere die Nachhaltigkeit entscheidend. Befristete Arbeitsverhältnisse stellen häufig ein Problem dar. Ebenso werden Selbständige nur selten finanziert. In der besten Ausgangssituation befinden sich Arbeitnehmer mit unbefristetem Beschäftigungsverhältnis.
  • Vermögenssituation: Bestehende Kreditverbindlichkeiten können die Kreditaufnahme erschweren, da sie das zur Verfügung stehende Einkommen mindern. Weitere Kredite sind jedoch kein Ausschlusskriterium, solange das Einkommen nicht gegen die Aufnahme eines weiteren Kredits spricht.
  • Makelloses Profil bei Wirtschaftsauskunfteien: Bestehende sowie frühere Kredite müssen bislang vorbildlich, d.h. ohne größere Komplikationen, zurückgezahlt worden sein. Zur Überprüfung informieren sich Banken bei so genannten Wirtschaftsauskunfteien, wie beispielsweise der Schufa. Im dortigen Profil sollten sich möglichst keine negativen Einträge befinden.

Zusammenfassung Kreditvorraussetzungen:

Zusammengefasst gilt, dass sich ein Antragsteller offensichtlich in der Lage befinden muss, den angefragten Kredit sicher zurückzuzahlen.

Werden die genannten Voraussetzungen erfüllt und liegt der gewünschte Kreditbetrag im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten, ist mit einem positiven Kreditentscheid zu rechnen.

Kredit Vorraussetzungen Kurzübersicht:
  • Kreditnehmer ist zwischen 18-71 Jahren alt
  • Kreditnehmer muss über ein Einkommen verfügen
  • Kreditnehmer muss bei bestehenden Krediten genug Einkommen zur Tilgung aller Kredite haben
  • Schufa-Abfrage des Kreditnehmers ist nicht negativ

2. Der Kredit erklärt – was ist der Kredit genau?

Ein Kredit ist mehr, als ein Geldbetrag, der von einer Bank zur Verfügung gestellt wird. Letztlich handelt es sich um ein komplexes Finanzprodukt, dessen Komponenten und Feinheiten nachfolgend erläutert werden.

  • Betrag:Bezeichnet den Geldbetrag, der von der Bank als Darlehen zur Verfügung gestellt wird und die Grundlage für die erste Zinsberechnung bildet. Im Normalfall wird er in voller Höhe an den Kreditnehmer ausgezahlt. Bei bestimmten Finanzierungsvarianten, beispielsweise bei Vereinbarung eines Disagios, wird der Kreditbetrag hingegen nicht in voller Höhe ausgezahlt.
  • Laufzeit:Steht für die Vertragsdauer der Finanzierung, d.h. für den vorgesehenen Zeitraum sind sämtliche Details, wie Tilgung und Zins, genau definiert. Ein Ratenkredit ist so konzipiert, dass er bis zum Ende der Laufzeit vollständig zurückgezahlt ist. Anders verhält es sich bei Immobiliendarlehen. Dort kommt ist es nicht ungewöhnlich, dass am Ende der Vertragsdauer noch ein Restschuldbetrag besteht.
  • Verwendungszweck:Gibt die Bank einen Verwendungszweck vor, darf der Kreditbetrag ausschließlich zu diesem Zweck eingesetzt werden. Die häufigsten Verwendungszwecke sind: Kauf eines Fahrzeugs, Erwerb einer Immobilie sowie die Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Studiums. Die meisten Kredite werden jedoch ohne Verwendungszweck vergeben, sprich der Kreditnehmer kann mit dem Betrag machen, was er möchte.
  • Rate:Die Kreditrate steht für einen Betrag, der regelmäßig fortlaufend – meist monatlich oder quartalsweise – vom Kreditnehmer an die Bank zu leisten ist. Sie setzt sich aus Zins und Tilgung zusammen und übernimmt somit gleich zwei Funktionen. Zum einen erhält die Bank ihre Zinseinnahmen, zum anderen zahlt der Kreditnehmer sein Darlehen zurück. Eine Ausnahme bilden tilgungsfreie Kredite, bei ihnen dient die Rate nur der Zinszahlung. Die Tilgung erfolgt separat am Ende der Laufzeit.
  • Sollzins:Der Sollzins bildet die mathematische Grundlage zur Berechnung des Zinses, der per Rate abzuführen ist. Wer einen Kredit selbst berechnen möchte, sollte unbedingt den Sollzins heranziehen.
  • Effektiver Jahreszins:Es gibt Banken, die ergänzend zum Sollzins so genannte Kreditprovisionen (z.B. Gebühren) berechnen. Weil sich ein Kredit dadurch verteuert, sollten Kreditangebote nicht auf Basis des Sollzinses miteinander verglichen werden. Besser ist es, den effektiven Jahreszins heranzuziehen. Er berücksichtigt sämtliche Faktoren, die den Kredit zusätzlich verteuern, sei es durch Kreditprovisionen oder eine spätere Wertstellung von Tilgungsbeträgen. Der effektive Jahreszins wird daher auch als Vergleichszins bezeichnet.
  • Kreditgebühren:Hierbei handelt es sich um Gebühren, die ergänzend zu den eigentlichen Kreditzinsen anfallen. Ein ganz typisches Beispiel sind Gebühren für den Versand von Kontostandsmitteilungen. Einige Banken sprechen auch von Kreditprovisionen – wobei dieser Begriff nicht mit einer Provision (im Sinne einer Vergütung für eine Vermittlung) zu verwechseln ist.
  • Kreditversicherung:Die Kreditversicherung ist ein Schutzinstrument, das Kreditnehmer und Bank gleichermaßen absichern soll. Im Versicherungsfall (z.B. Berufsunfähigkeit des Kreditnehmers) springt die Versicherung ein und übernimmt entweder die Raten oder sie löst den Restschuldbetrag ab.

3. Kreditanbieter verstehen – die Banken

Die einzelnen Banken und Kreditvermittler sind am Markt ganz unterschiedlich positioniert. Hier möchten wir erläutern, was Kreditnehmer von den einzelnen Anbietern erwarten können.

Was leistet welcher Typ von Bank?

Bei den Geldinstituten ist zwischen Regional- und Direktbanken zu unterscheiden. Die Regionalbanken verstehen sich als vielseitige Finanzdienstleister, die mit einem breiten Spektrum an Finanzprodukten aufwarten und häufig Privat- als auch Geschäftskunden betreuen. Merkmal ist die Präsenz vor Ort, die mit Bankfilialen sichergestellt wird.

Direktbanken konzentrieren sich wiederum ausschließlich auf das Direktgeschäft, es findet kein Kundenkontakt vor Ort statt. Bankgeschäfte werden vorrangig online oder per Telefon abgewickelt. Aufgrund des Verzichts auf Bankfilialen arbeiten die Direktanbieter sehr viel kosteneffizienter, wodurch sie sich in der Lage befinden, ihre Finanzprodukte zu besonders attraktiven Konditionen anzubieten.

Hausbank vs. Direktbank – welcher Bank Typ kann was

Direktbanken zählen in vielen Kreditbereichen zu den führenden Anbietern, insbesondere beim Ratenkredit. Ebenso spielen sie bei der Baufinanzierung und dem Pkw-Autokredit ganz weit vorne mit. Dieser Erfolg ist den Vorteilen des Geschäftsmodells geschuldet: Die Zinssätze sind sehr attraktiv, Kunden profitieren von einer schnellen Abwicklung sowie einer hervorragenden Erreichbarkeit ihrer Ansprechpartner.

Aufgrund des kostspieligen Filialbetriebs können Regionalbanken hier nicht mithalten. Wer die persönliche Vor-Ort-Beratung in Anspruch nimmt, zahlt bei der Kreditaufnahme einen hohen Preis. Fast immer liegen die Zinssätze deutlich höher. Kreditentscheidungen werden meist erheblich langsamer getroffen und auch der Ansprechpartner ist nicht so gut zu erreichen.

Was macht seriöse Kreditvermittler aus?

Banken empfehlen ihren Kunden stets die eigenen Produkte – Kredite bilden keine Ausnahme. Doch nicht immer weiß der angebotene Kredit zu überzeugen, oftmals besteht die Möglichkeit, über ein anderes Geldinstitut günstiger zu finanzieren. Hier kommt der Kreditvermittler ins Spiel. Er unterstützt Interessenten bei der Suche nach der passenden Finanzierung. Konkret bedeutet dies, dass er den Markt möglichst vollständig durchleuchtet und die attraktivsten Finanzierungsangebote aufzeigt.

Obwohl die Mehrheit der Vermittler gute Arbeit macht, gibt es auch schwarze Schafe. Die seriösen Anbieter sind anhand folgender Eigenschaften zu erkennen:

  • Unverbindlichkeit: Der Kreditvermittler zwingt seine Kunden zu nichts, es besteht keine Verpflichtung, am Ende einen Kredit abzuschließen. Der gesamte Service ist für den Kunden vollständig unverbindlich.
  • Keine Kosten: Unabhängig davon, wie sich der Kunde am Ende entscheidet, werden keine Kosten in Rechnung gestellt. Bezahlt wird der Vermittler vom Geldinstitut. Sollte ein Kredit erfolgreich vermittelt werden, erhält er von der Bank eine Provision.
  • Unabhängigkeit: Der Vermittler arbeitet ganz im Sinne des Kunden. Ziel ist es, die Finanzierung zu finden, die am besten zum Kunden passt. Es werden keine Interessen der Banken vertreten.
  • Hilft auch bei schwierigen Fällen: Ein negativer Schufa-Eintrag hat bei den meisten Banken eine sofortige Ablehnung der Finanzierungsanfrage zur Folge. Ein seriöser Vermittler prüft, ob dieses Risiko besteht und kann im Bedarfsfall auch schufafreie Kredite anbieten.

Das Post Ident Verfahren

Vor der Kreditvergabe hat eine Legitimation des Kunden zu erfolgen. Hierunter ist zu verstehen, dass er seine Identität belegt. In der Praxis geschieht dies durch Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses – einige Banken akzeptieren sogar den Führerschein. Weil Direktbanken keine Filialen unterhalten, greifen sie auf das Post Ident Verfahren zurück. In dessen Rahmen hat der Kunde eine Postfiliale seiner Wahl aufzusuchen, um dort ein Formular sowie seinen Personalausweis vorzulegen. Der

2. Bei der Aufnahme: Kredit beantragen – so machen Sie es richtig

Der Weg zur perfekten Finanzierung führt über mehrere Etappen. Niemand sollte daher einen Kreditantrag voreilig stellen. Nur die richtige Vorbereitung führt zu einem Kredit, der optimal zum Kreditnehmer passt und mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Bank genehmigt wird.

1. Zuerst: Kredit-Voraussetzungen prüfen

Zunächst ist zu prüfen, ob die Voraussetzungen für eine Kreditaufnahme erfüllt werden. Hierbei sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

  • Alter: Das 18. Lebensjahr muss vollendet sein, nicht älter als 65 Jahre
  • Wohnsitz: Muss sich in der BRD befinden
  • Probezeit: Keine Probezeit
  • Befristung: Kein befristetes Arbeitsverhältnis
  • Einkommen: Tätigkeit als Arbeitnehmer
  • Bonität: Keine negativen Einträge bei Schufa und Co

Möglichkeit bei Nichterfüllung:

Sollte auch nur einer der genannten Punkte nicht erfüllt sein, ist eine Kreditaufnahme im Normalfall nicht möglich. Allerdings sollte niemand vorzeitig aufgeben, denn in bestimmten Fällen bestehen trotzdem Chancen. Gerade bei Schwierigkeiten mit der Bonität ist es oftmals möglich, auf den Kredit ohne Schufa auszuweichen.

2.  Überlegungen bevor der Kredit aufgenommen wird- „Kredit planen“

2.1 Notwendigkeit und Summe

  • Notwendigkeit prüfen: Mehr als 97 Prozent aller Kredite werden zurückgezahlt. Doch ein kleiner Teil der Kreditnehmer übernimmt sich finanziell und hat als Folge der Kreditaufnahme mit ernsthaften Finanzproblemen zu kämpfen. Deshalb sollte immer erst überlegt werden, ob die Aufnahme eines Darlehens wirklich erforderlich ist. So können beispielsweise Auto- oder Studienkredite äußerst sinnvoll sein, wohingegen die Finanzierung eines Urlaubs womöglich nicht ganz so bedeutsam ist.
  • Kreditbedarf ermitteln: Nicht immer muss eine Anschaffung vollständig finanziert werden. Oft sind Ersparnisse vorhanden, wodurch sich der Kapitalbedarf verringert. Dementsprechend ist zuerst zu ermitteln, welcher Kreditbedarf tatsächlich besteht.
  • Aufstellung aller persönlichen Einnahmen und Ausgaben: Ein Kredit ist eine finanzielle Verbindlichkeit, die sich über Monate oder gar Jahre hinweg in der Haushaltskasse bemerkbar macht. Jeder potentielle Kreditnehmer sollte daher wissen, wie es um seine privaten Finanzen steht und welcher finanzielle Spielraum gegeben ist.
  • Finanzspielraum für monatliche Ratentilgung und Anzahlung ermitteln :Im nächsten Schritt wird geprüft, bis in welche Höhe eine monatliche Kreditrate tatsächlich tragbar ist. Je nach Finanzierung ist außerdem zu prüfen, ob ausreichend Kapital für eine Anzahlung (z.B. bei einer Kfz-Finanzierung) zur Verfügung steht.
  • Benötigte Kreditsumme feststellen: Unter Berücksichtigung aller genannten Punkte wird ermittelt, welche Kreditsumme wirklich benötigt wird. Unter Umständen ist der finanzielle Spielraum nicht groß genug, sodass nur ein kleinerer Kredit in Frage kommt. Ebenso sind Folge- und Zusatzkosten zu berücksichtigen, an die bislang noch nicht gedacht wurde. Wer beispielsweise ein Auto finanziert, muss nach der Zulassung erneut tief in die Tasche greifen, weil Versicherung und Steuer fällig werden. Abschließend empfiehlt es sich, die Kreditsumme entsprechend zu runden, da viele Banken nur „glatte“ 500er oder gar 1.000er Beträge zulassen.

2.2 Unterlagen/Informationen zusammenstellen

Damit die Bank eine endgültige Kreditentscheidung treffen kann, müssen die im Antrag gemachten Angaben bestätigt werden. Hierzu gilt es folgende Dokumente zur Hand zu haben und teilweise sogar auf dem Postweg einzureichen:

  • Einkommensnachweise (Lohn- oder Gehaltsabrechnungen)
  • Geschäftsabschlüsse und Steuerbescheide (bei Selbständigen)
  • Kontoauszüge (als Nachweis über den monatlichen Geldeingang)
  • Personalausweis oder Reisepass (für Post Ident Verfahren)

Obwohl die Unterlagen erst einzureichen sind, nachdem ein Kreditantrag gestellt wurde, empfiehlt es sich gleich aus zwei Gründen, die Dokumente bereits zu diesem Zeitpunkt zusammenzustellen.

Da wäre zunächst die Möglichkeit, sämtliche Daten selbst überprüfen zu können. So lässt sich sicherstellen, dass sich in den Kreditantrag keine falschen Informationen einschleichen. Immerhin gibt es viele Banken, die das monatliche Nettoeinkommen auf den Euro genau wissen möchten. Des Weiteren stehen die Dokumente umgehend zur Verfügung, damit sich die spätere Kreditauszahlung nicht unnötig verzögert.

3. Kreditform und Kreditvergleich

Passende Kreditform wählen

Je nach Finanzierungszweck stehen verschiedene Kreditformen zur Auswahl. Ein klassisches Beispiel ist die Anschaffung eines Pkws, der sich mittels klassischem Ratenkredit, Autokredit oder Leasingvertrag finanzieren lässt. Welche der drei Varianten am Besten passt, hängt ganz von den persönlichen Bedürfnissen des Kreditnehmers ab.

Direktbanken bieten überwiegend die folgenden Kreditformen an

  • Autokredit
  • Ausbildungs- oder Studienkredit
  • Immobiliendarlehen
  • Umschuldungskredit

Ergänzend steht der klassische Ratenkredit/Privatkredit zur Auswahl, der keinen Verwendungszweck vorsieht und somit am vielseitigsten nutzbar ist.

Kreditvergleich durchführen

Ist die passende Kreditform gewählt, folgt der eigentliche Kreditvergleich. Unter Berücksichtigung der Kreditform werden aktuelle Finanzierungsangebote eingeholt und miteinander verglichen. Sinn und Zweck des Vergleichs ist es, Aufschluss darüber zu gewinnen, was die einzelnen Banken zu bieten haben. Es geht keinesfalls nur um den Kreditzins, auch die weiteren Konditionsbestandteile werden berücksichtigt, damit der spätere Kredit auf ganzer Linie überzeugt.

Nachfolgend wird der Ablauf des Kreditvergleichs mithilfe eines Online-Rechners erläutert. Mit Unterstützung eines Rechners lassen sich nämlich besonders viele Finanzierungsangebote innerhalb weniger Minuten ermitteln und auswerten.

  1. Betrag wählen: Angabe des gewünschten Kreditbetrags
  2. Laufzeit wählen: Ergänzend die bevorzugte Kreditlaufzeit eingeben
  3. Ratenhöhe ermitteln: Auf Basis der bisher gemachten Angaben ermittelt der Kreditrechner eigenständig die Höhe der Kreditraten. Sollte die Raten tragbar scheinen, folgt der nächste Schritt. Andernfalls empfiehlt es sich, Laufzeit oder Kreditbetrag anzupassen, um sich so einer geeigneten Rate zu nähern.
  4. Anbieter wählen: Nun werden die einzelnen Kreditangebote näher unter die Lupe genommen. Ein wichtiges Auswahlkriterium ist der effektive Jahreszins – je niedriger der Zinssatz, desto günstiger die Finanzierung. Doch wie schon angedeutet wurde, sind andere Konditionsmerkmale nicht außer Acht zu lassen. Am Ende wird der Kredit gewählt, der insgesamt am besten passt.

4. Der Kreditantrag

4.1 Kreditantrag mit dem Online-Rechner

  • Wahl des Kreditangebots: Bevor der Kredit beantragt werden kann, ist es zunächst erforderlich, sich auf ein Angebot festzulegen. Der Kreditvergleich muss daher abgeschlossen sein, erst nach Wahl eines konkreten Finanzierungsangebots folgt der Antrag – mit diesem Schritt folgt die eigentliche Sicherung der attraktiven Online-Konditionen.
  • Angabe zur Anzahl der Kreditnehmer: Bereits auf der Detailseite zum Angebot ist anzugeben, ob ein oder zwei Personen den Kreditantrag stellen. Sofern es sich um zwei Personen handelt, gilt es noch das Verhältnis zueinander (z.B. Partner oder Familienmitglied) zu ergänzen.
  • Informationen zu Person und Einkommen: Auf den nächsten beiden Seiten werden alle erforderlichen Personen- und Einkommensdaten abgefragt. Hier ist es wichtig, ehrliche und zugleich präzise Angaben zu machen, weil das Kreditangebot im nächsten Schritt nochmals detailliert berechnet wird.
  • Angebot prüfen und absenden: Es sind die exakten Kreditkonditionen zu sehen, die – sofern die gemachten Angaben später bestätigt werden – als verbindlich gelten. Wer einverstanden ist und sich die Konditionen sichern möchte, muss nur noch den Kreditantrag mit einem weiteren Klick absenden.

4.2 Kreditgespräch bei der Bank

Wer einen Kredit beantragen möchte und sich dabei für eine Filialbank entscheidet, durchläuft ein ähnliches Procedere. Im Mittelpunkt steht das Bankgespräch, dessen Ablauf je nach Bank ein wenig anders gestaltet sein kann. Der Bankberater stellt zahlreiche Fragen, um letztlich herauszufinden, wofür der Kredit benötigt wird, welcher Kreditbetrag gewünscht ist und ob der Kunde über eine ausreichende Bonität verfügt.

Früher wurde häufig nur ein kurzes Gespräch geführt, um dem Kunden seine Möglichkeiten aufzuzeigen. Anschließend wurde ein Termin für das eigentliche Kreditgespräch vereinbart, zu dem er dann sämtliche Unterlagen mitzubringen hatte. Heute agieren die Banken im Vertrieb sehr viel aggressiver, weshalb der Kunde meist sofort ein Angebot erhält und es auch gleich unterzeichnen soll. Seine Unterlagen hat er dann möglichst zeitnah vor Ort nachzureichen.

Solch ein Gespräch kostet Zeit. Als Folge muss die Bank einen ausreichend hohen Ertrag erwirtschaften, um den Mitarbeiter bezahlen und die Filiale unterhalten zu können – außerdem möchte das Geldinstitut auch noch einen Gewinn erwirtschaften. Daher werden relativ hohe Kreditzinsen fällig, selbst wenn die Bank einen günstigen Online-Kredit anbietet. Bei den Konditionen wird zwischen Online- und Filialgeschäft strikt unterschieden.

5. Kreditentscheidung – die wichtigsten Einflussgrößen

Es gibt zahlreiche Faktoren, die auf die Kreditentscheidung einen positiven oder auch negativen Einfluss haben.

  • Beruf: Beamte haben einen sicheren Job und sind daher gefragte Kreditnehmer. Eine Selbständigkeit erschwert die Kreditaufnahme hingegen.
  • Einkommen: Je höher der monatliche Verdienst, desto positiver ist das Signal an die Bank.
  • Kosten der Lebenshaltung: Wohnort, Familienstand, Anzahl der Kinder – all dies sind Faktoren, die letztlich darüber entscheiden, wie viel Geld vom Einkommen übrig bleibt. Banken rechnen übrigens nicht mit den tatsächlichen Lebenshaltungskosten, sondern ziehen eigene Erfahrungswerte heran.
  • Verbindlichkeiten: Unterhaltsverpflichtungen oder ergänzende Kredite mindern das zur Verfügung stehende Einkommen ebenfalls.
  • Auskunfteien: Über die Schufa finden Banken heraus, ob frühere Kredite, Handyrechnungen etc. stets pünktlich beglichen wurden. Es sollten möglichst keine Negativmerkmale zu finden sein.

6. Tipps rund um den Kreditantrag

Je nach persönlicher Situation bietet es sich an, bestimmte Vorbereitungen zu treffen, um damit die Aussichten auf eine positive Kreditentscheidung zu erhöhen.

  • Online vergleichen & unverbindlichen Antrag bei mehreren Banken stellen: Per Online-Vergleich ist am schnellsten ermittelt, welche Banken für eine Kreditaufnahme infrage kommen. Anträge werden unverbindlich gestellt, erst wenn ein Kreditvertrag unterschrieben ist, gilt die Finanzierung als endgültig abgeschlossen. Daher ist es möglich, Anträge bei mehreren Banken einzureichen.
  • Schufa Score vor Antrag prüfen und optimieren: Womöglich sind Hinweise auf Kredite sowie ggf. andere Einträge in der Schufa Auskunft zu finden, die sich auf eine Kreditentscheidung negativ auswirken. Wer eine Selbstauskunft anfordert, kann seine Schufa Daten einsehen und eine Optimierung (z.B. durch Ablösung von Krediten) vornehmen.
  • Kurze Laufzeiten wählen: Für die Banken sind kurze Laufzeiten (max. 3 Jahre) ein positives Signal. Der Kreditnehmer macht durch Wahl einer solchen Laufzeit deutlich, dass er seinen Kredit rasch zurückzahlen möchte.
  • Keine Restschuldversicherung beim Ratenkredit/Sofortkredit abschließen: Der Verzicht auf eine Restschuldversicherung optimiert die Haushaltsrechnung: Es fallen Kosten für die Versicherung weg, was wiederum die Kreditrate verringern kann – denn meist werden die Versicherungen mitfinanziert. Außerdem spart der Kreditnehmer bares Geld, weil er die Versicherung oft ohnehin nicht benötigt.
  • Gut vorbereiten und Geschwindigkeit der Kreditbearbeitung erhöhen: Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Wer diesen Ratgeber vollständig gelesen und verstanden hat, weiß genau, wie der Kreditantrag am besten zu stellen ist. Außerdem hilft es, wenn sämtliche Unterlagen vollständig aufbereitet und rasch an die Bank gesendet werden. Wer sich mit der Einreichung viel Zeit lässt, signalisiert weder ein großes Interesse am Kredit noch ein hohes Maß an Zuverlässigkeit.
  • Prüfen, ob eine gemeinsame Kreditaufnahme Sinn macht (bei Paaren/Familien/Rentnern): Wird der Kredit nicht von einer Person, sondern von zwei Personen beantragt, kann dies die Bonität – sofern beide ein Einkommen erzielen – maßgeblich verbessern. Besonders bei Paaren/Familien bietet sich so die Möglichkeit, einer deutlichen Bonitätsverbesserung.

3. Nach Auszahlung des Kredits – auf was sollte man nach der Kreditaufnahme achten?

Für zahlreiche Menschen ist das Thema Kredit unmittelbar nach der Auszahlung beendet. Doch selbst während der Laufzeit gilt es einige Dinge zu berücksichtigen, damit beispielsweise eine spätere Kreditaufnahme weiterhin möglich ist.

  • Konsequente Rückzahlung sicherstellen: Es ist wichtig, dass die Kreditraten pünktlich entrichtet werden. Kleine Verzögerungen, weil beispielsweise eine Lastschrift geplatzt ist, stellen im Regelfall zwar kein Problem dar, dennoch ist Vorsicht geboten. Ansonsten droht womöglich ein negativer Schufa Eintrag, der das Leben auch in vielen weiteren Bereichen erschweren kann.
  • Weitere Kredite mit Bedacht aufnehmen: Es gibt sinnvolle und weniger sinnvolle Kredite. Von der Aufnahme unnötiger Kredite ist abzusehen, selbst wenn sie noch so verlockend ist. Zwar ist das finanzielle Risiko gerade beim Ratenkredit überschaubar, aber dennoch möchte niemand in die Schuldenfalle geraten.
  • Unterlagen gut aufbewahren: Sowohl der Kreditantrag als auch die einzelnen Kontoauszüge sind abzuheften. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es zu Unklarheiten mit der Bank oder anderen Parteien kommt, ist es so möglich, die genauen Kreditkonditionen und auch die Rückzahlung detailliert zu belegen.

 

 


Bewerten Sie uns:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)
Loading...